Was man mit einfachsten Mitteln und viel Kreativität aus leerstehenden Räumen machen kann, zeigten Studenten der Coburger Hochschule eindrucksvoll mit dem Projekt “Pop up-Hostel Heiligkreuzstraße 26”.

Da es in Coburg aktuell keine Jugendherberge gibt, war für den Besuch von Studenten aus Manchester kein passender Schlafplatz zu finden. Die WSCO stellte den Studenten deshalb ihr altes Bürogebäude in der Heiligkreuzstraße 26 zur Verfügung. In Vorbereitung auf den Besuch der Gäste aus England gestalteten Architekturstudierende aus Coburg ein Hostel mit 5 Räumen für 16 Personen in dem aktuell leer stehenden Gebäude. Die Studierenden hatten für Planung und Umsetzung eine Woche Zeit; das Budget pro Zimmer sollte 100 Euro nicht überschreiten.Die Herausforderung, in kurzer Zeit und mit knappem Budget zu einem konkreten Ergebnis zu kommen, verlangte den Studenten viel Kreativität aber auch Improvisation und Organisation ab. Das Projekt wurde im Rahmen der “Albert’s Connection” durchgeführt, die anlässlich des 200. Geburtstages von Prinz Albert  zwischen der Fakultät Design der Hochschule Coburg und der Manchester School of Architecture gegründet wurde.

Die vielfältigen Ergebnisse können sich auf jeden Fall sehen lassen: