Applaus für die “Girls”

Dass die Wohnbau jungen Menschen eine spannende und zukunftsorientierte Ausbildung bieten kann, das hat einmal mehr der diesjährige Girls’ Day bewiesen. Vier Schülerinnen aus Stadt- und Landkreis im Alter von 12 bis 15 Jahren hatten einen Tag lang viel Spaß dabei, zahlreiche Einblicke in das Unternehmen zu bekommen.

Nicht nur eine ausgiebige Entdeckungs-Tour durchs Parkhaus Zinkenwehr und die Tiefgarage Albertsplatz stand da auf dem Plan – ja, die Wohnbau ist als Stadtentwicklungsgesellschaft auch Verwalterin der vier Coburger Parkhäuser – auch eine extra für die jungen Mädchen angefertigte Elektroinstallation forderte ihr Geschick. Getreu dem Motto „Mit den Wohnbau-Handwerkern unterwegs – Wir probieren es selbst aus” stellten sie ihr technisches Geschick unter Beweis und verkabelten beispielsweise eine Lampe mit dem Lichtschalter. Selbstverständlich bekamen die Schülerinnen dabei professionelle Hilfestellung, damit sie sich keiner Gefahr aussetzten. Karsten Wäschenfelder, Ausbildungsleiter im Bereich Elektro, begleitete die Teilnehmerinnen und beantwortete gerne alle Fragen, die aufkamen.

Die Schülerinnen erfuhren dabei auch viele interessante Fakten über das Unternehmen, die sie so sicherlich zuvor noch nicht gewusst hatten. Etwa, dass jede fünfte Coburgerin und jeder fünfte Coburger in einer Wohnbau-Wohnung in Coburg wohnt. Dass an einem Samstag ca. 2000 Autos die Schranken der WSCO-Parkhäuser passieren. Und natürlich, dass eine Ausbildung bei der Wohnbau Stadt Coburg – egal ob zur Elektrikerin oder zur Immobilienkauffrau – auf jeden Fall sichere Perspektiven für die Zukunft bietet.

Damit die Teilnehmerinnen einen informativen und angenehmen Tag bei der Wohnbau verbringen konnten, hat sich die Personalverantwortliche Evelyn Ebert gemeinsam mit Ausbildungsleiter Karsten Wäschenfelder viel Zeit genommen – im Vorfeld sowie am Girls’ Day selbst.

Bei einem gemütlichen Mittagessen hatten die Schülerinnen Gelegenheit, die aktuellen Auszubildenden im Betrieb kennenzulernen und Fragen zu stellen.
Voller neuer Eindrücke im Kopf und einem kleinen Präsentpaket in der Tasche gingen die Mädchen am Nachmittag zufrieden wieder nach Hause.
Fazit: Die Schülerinnen waren zum Teil noch sehr jung, haben aber mit Bravour bewiesen, dass sie sich in einer vermeintlichen Männerdomäne durchaus sicher bewegen können.
Toll gemacht, liebe Girls! Und schön, dass Ihr da wart!