Zukunftsgerichtete Leitideen für die Innenstadt

Jan 30, 2024

ISEK – sozialfachliche Teilfortschreibung ist abgeschlossen

Die Stadt Coburg führt ihr Integriertes Stadtentwicklungskonzept – kurz ISEK – aus dem Jahr 2008 kontinuierlich weiter. Nun gibt es druckfrisch für die Coburger Innenstadt eine Fortschreibung mit konkreten zukunftsgerichteten Vorschlägen und Leitideen für deren zukunftsfähige Entwicklung, Aufwertung und Belebung. Schwerpunkt der Untersuchung lag auf dem sozialfachlichen Belangen. Eine gute kulturelle, soziale und infrastrukturelle Ausstattung im innerstädtischen Bereich ist und war Maßgabe bei der Formulierung der Entwicklungsziele.

„Mit der ISEK-Teilfortschreibung gibt es jetzt einen weiteren Baustein zur Stärkung unserer Innenstadt“, sagt Oberbürgermeister Dominik Sauerteig. „Gerade mit Blick auf die vielen engagierten und kreativen Innenstadtakteure in Handel, Gastronomie, Dienstleistung und weiteren Branchen können wir nun noch zielgerichteter unseren Beitrag zu einer lebendigen Innenstadt mit hoher Aufenthaltsqualität leisten.“

Die Stadt Coburg hat die WSCO (Wohnbau Stadt Coburg) mit der Betreuung beauftragt. Die Wohnbau Stadt Coburg GmbH übernahm die Projektentwicklung und Projektsteuerung inkl. Koordination und Organisation, Einrichtung einer Lenkungsgruppe, das Beteiligungsmanagement und Abstimmung mit den beteiligten Akteuren. Kompetent begleitet wurde sie dabei durch ein interdisziplinäres Team von Stadtplaner:innen vom Büro UmbauStadt aus Berlin und Sozialwissenschaftler:innen sowie Geograph:innen des Beratungsinstitutes empirica ag.

Die Coburger Innenstadt verändert stetig ihr Gesicht. Vor allem gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen, ein rasanter Struktur- und Klimawandel erfordern die Anpassung von Stadtstrukturen und die Formulierung neuer Leitideen in der ganzheitlichen (Innen)Stadtentwicklung. Die Coburger Innenstadt ist zentraler Ort des Zusammenlebens, der Integration und Wohnstandort für unterschiedliche Bewohnergruppen. Die Fortschreibung berücksichtigt dabei aktuelle Ansprüche an modernes Wohnen und Arbeiten sowie die Bedürfnisse nach sozialer und kultureller Teilhabe der Bürger. Schwerpunkte wurden bei der Untersuchung daher einerseits bei der städtebaulichen Aufwertung, der Verbesserung von Wohn und Arbeitsverhältnissen, der Erhöhung der intergenerativen und intragenerativen Gerechtigkeit sowie bei den sozialen Infrastrukturen und der Stärkung von Beteiligungsstrukturen, ehrenamtlichem und interkulturellem Engagement und einem koordinierendem Innenstadtmanagement gesetzt.

In dem Zeitraum von 2021 bis 2023 wurde die Innenstadt sehr genau und unter der Einbindung von relevanten Akteuren, der Politik und Verwaltung unter die Lupe genommen. Die Coburger Bürgerschaft wurde dabei aktiv mitgenommen, etwa beim Zukunftsforum im Oktober 2021 auf dem Marktplatz, als die Bürger:innen selbst Vorschläge für eine noch attraktivere Innenstadt gemacht haben – oder bei der repräsentativen, schriftlichen Bewohnerumfrage im Untersuchungsgebiet.

Die in der ISEK-Teilfortschreibung neu definierten Maßnahmen zahlen ein auf die stetige Verbesserung der Wohn- und Lebensverhältnisse im Innenstadtbereich, eine kinder-, familien- und altengerechte Infrastruktur, mehr barrierefreie Wege oder etwa die Schaffung von quartiersgerechten Grün- und Freiräumen. Sie zeigt insgesamt Entwicklungsziele in den Handlungsfeldern städtebauliche und sozialräumliche Struktur, Wohnen, soziale Infrastruktur und Integration auf. Maßnahmen und Projekte sind darin detailliert formuliert und priorisiert: städtebauliche Lückenschlüsse etwa in der Oberen Ketschen- und Rosengasse, Aufwertung von Freiräumen oder die Aufstellung eines Gestaltungs- und Möblierungsleitfadens seien beispielhaft genannt.

Den Bericht gibt es auf Anfrage bei der WSCO oder hier:

Ansprechpartnerin

Silke Neumann
Wohnbau Stadt Coburg GmbH

Mauer 12
96450 Coburg

09561-877-109
Silke.Neumann@wohnbau-coburg.de